Startseite | Partner | Über Microsoft | Experimente | Anderes | Über Uns | Impressum (site notice) & Kontakt

Windows Vista

Codename Longhorn
Finale Buildnr. 6.0.6000.16386
System-Architektur 32 und 64 Bit
Dateisystem NTFS
Versionen Enterprise
Ultimate [KN] [K]
Business [N] [KN] [K]
Home Premium [KN [N]
Home Basic [N] [KN] [K]
Starter
Service Packs 1, 6.0.6001.18000
2, 6.0.6002.18005

Systemvoraussetzungen:

  Mindestens Premium-Logo
Arbeitsspeicher 512 MB 1GB
Prozessor 1GHz 1,5GHz
Festplatte ca. 10 GB 40GB
Grafikkarte 4MB 128MB

Funktionen:

  Starter Home Basic Home Prem. Business Ultimate Enterprise
Sprachpakete
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Dateisystemverschlüsselung
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Windows Schattenkopie
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Remote-Desktop
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Scan und Faxcenter
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Aero Glass
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Media Center
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
32 Bit verfügbar
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
64 Bit verfügbar
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja

Microsoft stand nachdem Windows XP herauskam im Zugzwang. Es wurde 2001 die erste Version von Windows Longhorn an die Tester freigegeben. In einem 2002 Veröffentlichten Video meinte Microsoft "Windows Longhorn - Coming 2003" (Windows Codename Longhorn - Fertigstellung 2003), damit haben sie sich aber Extrem getäuscht. Nach der Longhorn Build 4093 wurde Microsoft klar, dass es einfach zu Instabil wäre, weiter auf dem alten XP Kernel zu arbeiten. Das Projekt wurde abgebrochen. Dann aber, fast ein halbes Jahr später kam die News, dass es jetzt auf dem Windows Server 2003 Service Pack 1 Kernel basierte, dieser war wesentlich stabiler. Die erste neue Build war die 3790 (Ja, genau wie Windows Server 2003!), danach wurde der Sprung zur Build 5000. Die erste wieder geleakte Build war die 5048. Es war eigentlich nur ein instabiles XP mit Aero Glass, dann kam die 5112 als Beta 1 Build, diese hatte schon wirklich Ähnlichkeit mit der Final, aber eben nur fast ;) . Irgendwann kam die RC 1, Build 5600, sie war wirklich fast wie die Final. Nach 6 Jahren Betatests wurde am 31.1.2007 endlich die Finale Version von Windows Vista Veröffentlicht. Seit der Beta 2 enthalten die Vista Betas das neue DirectX 10, welches es Exklusiv für Vista gibt. Außerdem hat Windows Vista standardmäßig den Windows Media Player 11 (Codename "Aurora") und den Internet Explorer 7 (Codename "Rincon") integriert. Außerdem gibt es ein völlig überarbeitetes WPA.

Support?

  Verfügbar seit Normaler Support Extended Support
Enterprise 25.1.2007 10.4.2012

13.4.2010

Ultimate
Business
Home Premium
Home Basic
Service Pack 1 4.2.2008
???

Bill Gates mit der Beta 2 von Windows Vista, Windows Longhorn Server und Office 2007:

Bill Gates mit der Beta 2 von Vista

Das Setup

Setuptyp: WIM-Routine

Die Ganze Installation basiert auf Windows PE, das heißt, es kommt kein textbasierter Modus wie bei XP, 2000 und NT 4.0. Wenn man keine Seriennummer eingibt, kann man das System für 30 Tage benutzen, danach kann man es wegen der Aktivierungspflicht nicht mehr starten, bis man eine gültige Seriennummer für die gewählte Version eingibt.

Vista Setup

Windows Vista Setup

Der erste Start, hier wird man nach Benutzernamen, Passwort, Einstellungen und Sonstigen befragt, das Ganze nennt sich "OOBE" (Out-Of-Box-Experience):

Der Bootscreen ist eher schlicht ausgefallen, eigentlich sollte es eine Riesige Animation usw. geben, aber daraus wurde leider nichts...

Der Bootscreen

Aber mit einem kleinen Trick (Start->in das Suchfeld "MsConfig" eingeben und Enter drücken und dort "No GUI Boot" auswählen) lässt sich ein Aurora Bootscreen aktivieren:

Vista Aurora Bootscreen

Neuerungen:

Windows Vista, was ist neu?

  • Die überarbeitete Oberfläche mit Windows Aero
  • Die Sidebar
  • Der neue Startbutton
  • Die Möglichkeit, für jedes Programm einzeln die Lautstärke zu ändern
  • Neue Icons, die sich riesig vergrößern lassen (höchstens auf 256*256 Pixel)
  • Das überarbeitete Startmenü
  • Das Scan- und Faxcenter
  • Der DVD Maker
  • Der integrierte Windows Defender
  • Die UAC (User Account Control, früher bekannt als "Least-privileged User Account" oder "LUA")

Ultimate Desktop

Das neue Startmenü, die Grundidee erinnert an Windows XP, aber neu ist das "Suchen" Menü. Dort kann man irgendwelche Begriffe eingeben und Windows durchsucht alle Programme und Dateien auf dem Computer und zeigt die Ergebnisse direkt im Startmenü an. Das Suchen Feld fungiert auch als "Run" bzw. "Ausführen" Menü.

Vista's Startmenü

Eine große optische Änderung sind die Vorschaufenster in der Taskleiste, wenn man mit der Maus auf ein Symbol in der Taskleiste geht, sieht man eine Vorschau des Fensters. Falls dies mal deaktiviert sein sollte, muss man einfach nur einen Rechtsklick auf die Taskbar machen, "Eigenschaften" anklicken und einen Haken bei "Fenstervorschau aktivieren" setzen.

Vista's Startmenü

Der neue Explorer bietet eine neue GUI, die Leiste (Datei, Extras, Hilfe usw.) im oberen Rand wurde völlig entfernt, lässt sich aber mit der ALT Taste oder durch eine Option in der Systemsteuerung wieder einblenden, um die alte Leiste zu ersetzen gibt es neue Buttons wie "Organisieren", in denen man neue Ordner und Dateien erstellen kann, nach kurzer Eingewöhnungszeit fällt damit das Arbeiten wesentlich einfacher!

Neue Explorer

Das neue Flip3D rendert die Fenster in 3D und stellt sie hintereinander, mit dem Mausrad (mittlere Maustaste) oder mit den "Arrow Keys" (Die Pfeiltasten) kann man die Fenster hin- und her bewegen. Das ist eine Art 3D-"Alt+Tab"-Ersatz. Aufrufen lässt es sich mit Windowstaste+Tabulator.

Flip3d

Auch neu ist der DVD Maker, mit dem man schnell&einfach eigene Dia und Video DVDs erstellen kann:

DVD Rahmen

Der neue Windows Defender (damals als Microsoft Windows Antispyware bekannt) schützt das System vor Spyware, bösartigen Cookies und Adware. Das Programm ersetzt aber KEINE Antivirensoftware!

Windows Defender

Auch das Fax und Scan Center ist neu, es erlaubt die einfache Verwaltung von gescannten Bildern und Faxen, wie es eigentlich schon der Name verrät:

Windows-Fax und -Scan

Die Fotogalerie ist eine weiterentwickelte "Windows Fax und Bildvorschau". Sie hat das Design vom Windows Media Player 11 und man kann Bilder usw. bewerten.

Fotogalerie

Der neue Extra für Windows Vista entwickelte Windows Media Player 11:

Windows Media Player 11

Die Sidebar

In frühen Longhorn Versionen fing es an: Das Sidebar "Fieber". Die Sidebar ist ein Programm, das Links oder Rechts auf dem Desktop läuft, in ihr sind Programme ("Gadgets"), z.B. eine Uhr, eine Slideshow (Diashow), das Wetter in der aktuellen Stadt oder ein RSS Reader. Die Sidebar war als große Revolution für Longhorn geplant, nachdem das Projekt aber neugestartet wurde, kamen in den ersten Builds keine Sidebars mehr. Man dachte, Microsoft hat mit den Sidebars aufgegeben, aber wie aus dem nichts kam in der 53xx Reihe wieder eine Sidebar! Die Sidebar der Final lässt sich durch die schon erwähnten Gadgets erweitern, jeder, der C kann, kann eigene Gadgets programmieren und sie Online stellen. Dadurch sind in der Zwischenzeit hunderte, vielleicht sogar tausende dieser kleinen Programme entstanden, die man sich kostenlos und ohne viel Aufwand in die Sidebar einbinden kann.

Die Sidebar fing als kleines Programm von Microsoft Research an, unter dem Codenamen Sideshow.

Die Sidebar am Vista Desktop:

Vista Sidebar

Das Fenster "Minianwendungen hinzufügen":

Minianwendungen

WPA

Die Windows Produktaktivierung (WPA) wurde erheblich verbessert, WPA überprüft, ob das installierte Windows eine legale oder illegale Kopie ist, innerhalb von 30 Tagen muss man Vista über Microsofts Server aktivieren, das geht aber nur mit legal erworbenen Seriennummern, sonst verweigert es den Start. Ähnliches gibt es auch für XP, aber dort war es nicht so fest eingebunden wie unter Vista.

Windows Vista nachdem die Windows Lizenz abgelaufen ist, der "Reduced Functionality" (Reduzierte Funktionalität) Modus zeigt die Microsoft Website, um sich einen neuen Produktkey zu kaufen. Der WPA Modus wurde ab dem Service Pack 1 extrem entschärft!

WPA

Die Aero Oberfläche

Aero und Aero Glass sind die neuen Oberflächen von Windows Vista mit Transparenten Fenstern, 3D Effekten und vielen neuen Funktionen. Ein Hauptbestandteil ist "Aurora", sie kennen die Aurora bestimmt. Nein? Aurora Borealis? Das Nordlicht, welches sie über dem Polarkreis sehen können. Das Design von Windows Vista ist sehr von der Natur angetan, die Streifen, die man überall sehen kann, sollen die Solarwinde der Sonne Symbolisieren.

Aero Glass, Virtueller PC, Aero mit Windows Vista:

Aero

Aero Glass ohne Transparenz:

Aero ohne Transparenz

Aero Basic:

Aero Basic

Klassik Modus:

Classic

Ultimate

Die Ultimate Version von Windows Vista ist die mächtigste Version für Homeanwender, sie hat alle Funktionen, das Media Center, Aero, Aero Glass, Backupfunktionen und vielen Mehr, was Home Anwender brauchen. Um den hohen Kaufpreis zu belohnen, hat Microsoft die "Ultimate Extras" (Mehr hier!).

Über Windows:

Systemeigenschaftsfenster

Die Winver:

WinVer

Das neue Media Center, sonst nur in der XP Media Center Edition, bietet viele neue Funktionen wie z.B. Onlinefernsehen und eine direkte Verbindung zur Xbox, wenn man denn eine hat ;-)

Der Codename für das Media Center war übrigens "Diamond", auch bekannt als "Aero Diamond". Sonst ist noch zu erwähnen, dass das Mediacenter endlich mal richtig integriert wurde! Bei XP wurde als erstes XP installiert und es blieb solange "XP Professional", bis man die zweite CD umständlich installiert hat. Bei Vista wird in der Home Premium und Ultimate Version das Media Center direkt beim Setup vollständig installiert und muss nicht mehr extra konfiguriert werden!

Das Media Center

Vista Media Center

Vista Media Center Softwareversion

Ultimate Extras

Die Ultimate Extras erscheinen im Windows Update Fenster:

Ultimate Extras

Die sogenannten "Ultimate Extras" sind die Extras für die Ultimate Version von Windows Vista, wie es auch der Name sagt. Sie werden durch das "Windows Update" verteilt, vor dem Vista Service Pack 1 wurde es im Windows Update angepriesen, aber seit Microsoft keine neuen Extras mehr gereleast hat, nämlich seit ca. einen halben Jahr, arbeitet Microsoft am Service Pack 1, in den nur noch beschrieben ist, was es ist.

  • Dreamscene (Video als Desktophintergrund, in der Alphaphase von Longhorn bekannt als "Aurora Desktop", später als "Motion Desktop")
  • Hold'EM (Pokerspiel)
  • Bitlocker (Verschlüsselungssystem für Festplatten)
  • Sprachpakete (MUI's, Multilanguage User Interface) sind Pakete, die das Ändern der Sprache ohne eine Neuinstallation zu machen.
  • Microsoft Tinker, ein Roboterspiel
  • Neue Soundthemes für Windows

Enterprise

Windows Vista Enterprise ist die für größere Firmen verbesserte Business Version. Die Anwendungskompatibilität wurde verbessert, indem man mit dem Kauf der Enterprise Lizenz direkt Lizenzen für ältere Versionen kauft und man die Möglichkeit bekommt, alte UNIX Anwendungen direkt auszuführen.

Vista Enterprise

Vista Enterprise

Business und Business N

Windows Vista Business ist für Firmen spezialisiert worden, wo man keine Spiele oder Unterhaltungmöglichkeiten braucht, deswegen enthält diese Version auch kein Media Center oder Spiele (Standardmäßig, lassen sich aber nachinstallieren). Die N Version ist wie bei Windows XP völlig ohne Media Player.

Es hat, bis auf die Bessere Netzwerkunterstützung nichts, was besser ist, als in der Home Premium.

Windows Vista Business N

Windows Vista Business N

Home Premium

Dies ist die Premium Variante der "Home Basic" Edition, sie enthält Aero Glass und das Media Center.

Home Basic und Home Basic N

Windows Vista "Home Basic" ist eine Version, für normale Benutzer, die auch auf Multimedia und Aero Glass verzichten können. Sie ist die günstigste Version, die in Deutschland zum Verkauf steht. Die N Version ist wie bei Windows XP völlig ohne Media Player und Media Center.
  • Kein Aero
  • Kein Media Center
  • Die günstigste Version, die man in Deutschland, der USA und allen anderen Ländern der ersten Welt kaufen kann.

Starter

Die Windows Vista Starter Edition (anfangs "Windows Starter 2007") ist eine speziell für Entwicklungsländer angefertigte Version von Vista, die wesentlich weniger kostet, dafür aber auch weniger Funktionen hat. Hauptsächlich macht Microsoft "Starter" Editions um die Raubkopie-Rate in Ländern wie China einzudämmen. Oft wird jedoch bei Vista Starter bemängelt, dass die Hardwarevoraussetzungen viel zu hoch für geringverdienende Länder sind.
  • Kein Aero Glass
  • Viele Zusatzprogramme Fehlen
  • Auf dem Desktop wird ständig die Meldung "Windows Vista Starter Edition" gezeigt
  • Es können nur 3 Fenster gleichzeitig geöffnet werden
  • Der Logonscreen wurde, wie bei Server 2008, nur auf das nötigste beschränkt
  • Neue Hintergrundbilder

Windows Vista Starter

Vista Starter Desktop

Windows Vista Starter

Man kann wirklich nicht mehr als 3 Programme Starten, Explorer Fenster zählen dabei übrigens nicht, sonst kommt diese Fehlermeldung:

Vista Starter Desktop


Fehler gefunden?